Harold Budd

Jane 1-11
CD Darla (DRL281CD: 708527028124)

Jane 12-12
CD Darla (DRL289: 708527028926)

The White Arcades
CD All Saints Records LTD, No. ASCD03

The Plateaux Of Mirror
CD Editions EG 18, marketed by Virgin

The Pearl
CD Editions EG, 37

 

Der amerikanische Pianist Harold Budd hat viele Talente. Bekanntgeworden ist er durch seine Zusammenarbeit mit Brian Eno und als Wegbereiter der „Ambient-Music“. Aber auch als Komponist und Poet hat er sich einen Namen gemacht. Wer sich hörend auf eine Reise mit der Musik von Harold Budd begibt, muß sich von Kriterien wie Entwicklung, und Spannungsaufbau verabschieden. Extrem reduzierte Dynamik, sparsamste Textur und ätherische Sounds formen die sensible Grundstimmung seiner Musik. Töne und Klänge entfalten sich dabei in ruhigen Gesten mit feinen Temposchwankungen, bis sie in ihre letzten hörbaren Bestandteile zerfallen und sanft im akustischen Raum verfliegen.

Harold Budds Intention ist keine musikalische Besänftigungstherapie. Er will vielmehr mit seinen akustischen und elektronischen Kompositionen einzigartige Erlebnisräume schaffen, in denen der Zuhörer zur Sensibilisierung seiner Sinne aufgefordert wird. Seine Musik ist keine Sekunde larmoyant oder kitschig; eher stille und aufhorchen machend, Hinwendung erzwingend.

Mit seinem verhallten Flügel, einem besonderen Echoklang, schwebenden Baß- und E-Gitarrenakkorden webt er traumwandlerische Spacestudien im Zeitlupentempo. Harold Budd biegt die Zeit auseinander, um durch sein/e Instrument/e einzelne Töne – manchmal sogar in Farbe und Textur wie auf einem Bild sichtbar zu machen.

Die Musik der ersten drei CD’s ist eine Einladung an alle neugierigen Hörer, sich von der empfindsamen Palette der Erfahrungen, die sich hier widerspiegeln, bezaubern zu lassen.
Wir werden angeregt, die Wechselhaftigkeit und die Fülle des Lebens ruhig und versöhnlich zu betrachten, mit einer Wachsamkeit, die nichts will. Dann lösen wir uns plötzlich von dem ganzen Geschehen, und eine tiefe Entspannung tritt ein.
Anspieltip: ⇨ CD „The white Arcades“, No. 5 „Algebra of Darkness“

In den Jahren 2013 und 2014 veröffentlichte Harold Budd die beiden CD’s Jane 1-11 und 12-21. In den 21 Kompositionen kreierte Harold Budd zarte, verschiedene Raumklänge, die er subtil mit elektronischen Sounds veredelte. Ein friedlicher Gestus schimmert bei jedem Akkord durch, klanglich ausbalanciert bis zur letzten Schwingung.
Harold Budd ist stets darauf bedacht, die Ruhe im Raum akustisch in all ihrer Facetten zu erfassen, gleichsam in ihr Innerstes vorzudringen.

Jane ist Musik der stillen Kontemplation und subtilen Langsamkeit. In ihrer scheinbaren Ereignislosigkeit entdeckt der Hörer mit der Zeit das feine Gewebe, das ihn immer tiefer in den Raum der Musik lockt. Der Hörer wähnt sich schließlich auf einer Reise zu unbekannten Zielorten in sein Unterbewusstsein; bleibende Momentaufnahmen von Erinnerungen, Visionen, Hoffnungen und Träumen. Anspieltip: Jane 12

linnevansythen

Antwort hinterlassen